Kirche Göpfersdorf
Logo Zufi

Zuständigkeitsfinder
in Thüringen

Was die Kirche zu Göpfersdorf anlangt, so mangeln darüber alte Nachrichten ganz.

Nur soviel ist mühsam aufgefunden worden, daß im Jahre 1682 eine an ihr vorgenommene mehrjährige Reparatur beendigt und 1650 unter dem damaligen Pastor Förzsch, die große Glocke in Zwickau umgegossen worden ist.

Im Jahre 1639 haben die schwedischen Soldaten, welche im Ort übel hausten, die Kirche geplündert, das Zymbelgeld und den Kelch, nebst anderen dort verborgen gehaltenen Effekten, mitgenommen. Den Kelch hatten sie in Altenburg verkauft, die hiesigen Einwohner aber wurden durch den Schulmeister von Lohma davon benachrichtigt, und diese haben ihn wieder für 2 Reusch. 4 Gr. eingelöst. Der Schulmeister in Lohma erhielt für seine Aufrichtigkeit 12 Gr. - Im Jahre 1829 wurde die Kirche verschönert und eine Orgel in ihr aufgestellt, die der Orgelbauer Hesse aus Lunzenau für 200 Thaler erbaute, da zuvor noch nie eine Orgel hier gewesen war. Sie wurde von mir den 18. Juli 1830 geweiht.

Auszug aus Kirchen - Galerie des Herzogtums Sachsen-Altenburg

zurück
[Wieratal] [Verwaltung] [Öffentliche Einrichtungen] [Langenleuba-Niederhain] [Ziegelheim] [Jückelberg] [Frohnsdorf] [Göpfersdorf] [Satzungen] [Quellenhof] [Geschichte Göpfersdorf] [Kirche Göpfersdorf] [Kirche Garbisdorf] [Vereine im Wieratal] [Ausflugsziel] [Gewerbe im Wieratal] [Impressum]